Elektrokardiogramm (EKG)

Das EKG ist ein schmerzloses, nicht invasives, jederzeit wiederholbares Untersuchungsverfahren, bei dem die Herzfrequenz, der Herzrhythmus und der Lagetyp des Herzens bestimmt werden. Es lässt sich die elektrische Aktivität der Herzvorhöfe und Herzkammern ablesen. Für die Diagnostik von Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen) und Störungen der Erregungsleitung und Erregungsausbreitung (z. B. Schenkelblock) ist das EKG unverzichtbar ebenso wie zur Erkennung eines Herzinfarktes.